Der Wernigeröder Wildfisch- und Gewässerschutzverein setzt sich bereits seit 1985 – damals noch als Fachgruppe Wildfische Wernigerode der Gesellschaft für Natur und Umwelt – für die Verbesserung des ökologischen Zustands der Holtemme und des Zillierbachs ein, wobei der Schutz der Bachforelle – das Wappentier sowohl der Stadt Wernigerode als auch des Landkreises Harz – im Fokus unserer Aktivitäten steht.

Wappen

Die Wappen der Stadt Wernigerode (links) und des Harzkreises (rechts) zeigen die Harzer Bachforelle.

Der Kern unserer Vereinsarbeit war über viele Jahre die Wiederherstellung der ökologischen Durchlässigkeit beider Flüsse, in dessen Rahmen alle Querbauwerke, deren Vorhandensein verhinderte, dass Fische sowie auch Wirbellose den für sie geeigneten Teil der Flussläufe vollständig durchwandern und damit als Lebensraum nutzen können, rückgebaut oder durch Fischtreppen überwindbar gemacht wurden.

Dieses Projekt, für dessen Unterstützung die Stadt Wernigerode mehrfach ausgezeichnet wurde (Bundeshauptstadt Naturschutz 2007, Biodiversitäts-Kommune 2010) konnte im Jahr 2012 mit der Einweihung der letzten Fischtreppe abgeschlossen werden. Seitdem konzentriert sich unser Verein vermehrt auf die Umweltbildung und darauf, Kindern und Jugendlichen – etwa in der „Erlebniswelt Bachforelle“ – den besonderen Wert der einmaligen Harzer Bachfauna näherzubringen.

Wer uns unterstützen möchte oder Fragen zu uns und unserer Arbeit hat, ist jederzeit herzlich dazu eingeladen, sich telefonisch oder per E-Mail an uns zu wenden.

Im Namen des Vorstands

Otfried Wüstemann, erster Vorsitzender
Ulrich Eichler, zweiter Vorsitzender